Quantcast

Opipramol

Helfen Sie mit, Leben mit Angst zu unterstützen:

Cheyenne1977

Member
Mitglied seit
24 Oktober 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Standort
Bayern
Hallo Ihr Lieben,

nehme ja nun seit 4 Tage Opipramol - morgens bisher eine halbe, abends eine ganze Tablette (50 mg). Eigentlich soll ich 2 x tgl. 50 mg nehmen - war heute Morgen auch nochmal beim Arzt. Ca. 1 Stunde nach der Einnahme geht es mir hundselend ( zittern, Schwäche, Beine aus Gummi, erhöhter Herzschlag, Atemnot, Schwindel) - mein Arzt sagt, dass die Tabletten eigentlich immer super gut vertragen werden und ich noch bis Montag mindestens durchhalten soll. Ist das nicht schizophren ? Da bekommt man Tabletten gegen die Angst und hat dann Angst, die zu nehmen *-* Jetzt frage ich mich die ganze Zeit, ob die NW habe, weil ich Angst habe welche zu bekommen, oder ob die real sind. Und ich habe nach der Einnahme noch mehr Angst als vorher....
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Vermutlich hast du den Beipackzettel gründlich gelesen und wartest jetzt regelrecht drauf? Der Arzt hat Recht, halte noch etwas durch. Wenn du sie dann tatsächlich nicht vertragen solltest gibt's genug Alternativen. Es ist immer schwierig anfangs echte Nebenwirkungen und Symptome der Angststörung auseinander zu halten, da hilft nur Geduld und ausprobieren. Und einige Nebenwirkungen tauchen auch nur zu Beginn der Einnahme auf, bis der Körper sind daran gewöhnt hat. Vermutlich ist deine Tagesdosis auch noch zu niedrig, sie sollte bis mindestens 150 mg erhöht werden, nach und nach.
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Eine Frage noch, hast du die "Nebenwirkungen" auch nach der abendlichen Einnahme?
 

Cheyenne1977

Member
Mitglied seit
24 Oktober 2016
Beiträge
7
Bewertungen
0
Standort
Bayern
Ich habe die letzten 3 Abende brav meine 50 mg genommen. Während des Essens und danach habe ich mich auf der Couch lang gemacht. Ca. 40 - 60 Minuten später habe ich eine komische Unruhe bekommen, mein Körper hat gekribbelt, meine Beine waren aus Pudding und ja - dann habe ich mich da natürlich noch reingesteigert :-( Dann wurde ich müde, bin ins Bett und innerhalb von 2 Minuten eingeschlafen.
Du hast vermutlich recht...ich nehme Sie, warte auf Nebenwirkungen, dann steiger ich mich darein und bekomme dann vermutlich Angst....was ein Teufelskreis *wand*
Ich finde 2 x 50 mg hören sich schon wahnsinnig viel an - dabei sagt mein Arzt, dass das die absolut Mini-Dosis ist.....
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Gib deinem Körper einfach die Chance sich daran zu gewöhnen.
Es gibt Opipramol auch in Tropfenform.
Heißt dann Insidon und damit kann man dann ganz fein dosieren.

Kennst du die progressive Muskelentspannung? Die finde ich sehr hilfreich zum Entspannen und runterkommen. Mit regelmäßiger Übung entspannt sich der Körper dann irgendwann wie auf Knopfdruck. Das finde ich sehr faszinierend.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lunie

Administrator
Teammitglied
Adminstrator
Moderator
Mitglied seit
21 März 2013
Beiträge
3.259
Bewertungen
2
Standort
NRW
Ich finde 2 x 50 mg hören sich schon wahnsinnig viel an - dabei sagt mein Arzt, dass das die absolut Mini-Dosis ist
Stimmt, es ist eine Mini - Dosis, die aber noch gesteigert werden kann, wenn du keine Verbesserung verspürst.
 

Lutz

Mod i.R.
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
4.444
Bewertungen
5
Standort
Thüringen
Kann ich nur bestätigen.

Wo ich jetzt keinen Arbeitsstress mehr habe versuchte ich das Opipramol runterzudosieren.

Ich war bei 150 mg und bin langsam runter auf 50 mg.

Da kamen die Symptome wieder und so nehme ich jetzt 100 mg und bei Stress und Druck auch mal 150 mg.

100 mg ist bei mir tatsächlich die geringste noch wirksame Dosis und das wird wohl auch bis zum Ende meiner Tage so bleiben.
 

Satan

Well-known member
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
5.106
Bewertungen
0
Standort
NRW
Ich war damals bei 300 mg täglich und es half mir wirklich super. Bis ein Neurologen Arzt sagte, es seien Kindertabletten, keine Wirkung mehr. Nebenwirkungen sich vorher durchlesen, schlechter Plan ;)
 

Strickliesel

Well-known member
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.858
Bewertungen
0
Standort
Rheinland/Pfalz
@lutz, wogegen nimmst du nochmal opipramol?
Nachdem cipralex nicht funktioniert, weil ich es nicht vertrage, habe ich mir opipramol 50mg verschreiben lassen und will mit einer halben abend anfangen
Ich hab viel im netz darüber gelesen und vielleicht hilft es mir gegen meine angst
Ich bin nämlich der überzeugung, das mein hauptproblem angst ist und nicht wie der neurologe und die therapeutin meinen eine Depression
 

Lutz

Mod i.R.
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
4.444
Bewertungen
5
Standort
Thüringen
Bei mir ging das alles so mit 20 ig los.

Soziale Phobie mit dem Hauptsymptom Zittern bei händischen Dingen unter den Augen anderer Menschen.

Daraus entstanden dann Depressionen und Burnoutprobleme.

Am Ende war die Diagnose dann generelle Angststörung.

Mit ärztlicher Hilfe, Veränderungen im Job und Konfrontation wurde ich dann irgendwann weitestgehend angstfrei.

Der letzte Schritt in die Angstfreiheit war dann der Ruhestand.

Das Opipramol werde ich lebenslang nehmen, da Absetzversuche nicht funktionierten.
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Ich nehme ja auch das Opipramol, bei mir hilft es gut gegen Angst, Anspannung, psychosomatische Beschwerden und Schlafstörungen. Bei depressiven Phasen (die ich ab und an habe) hilft es mir weniger. Absetzversuche mache ich immer mal wieder, das geht dann eine Zeitlang gut, solange nicht zu viele Stressoren von außen kommen. Ist eine bestimmte Grenze überschritten, dann geht es wieder los mit den Beschwerden. Zur Zeit komme ich aber mit der kleinen Dosis von 50mg Abends aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

Strickliesel

Well-known member
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.858
Bewertungen
0
Standort
Rheinland/Pfalz
Mein bauch sagt mir auch, es würde mir helfen, aber ich schaff es einfach nicht
Ich habe solche angst vor den Nebenwirkungen, es ist zum ...
 

Lutz

Mod i.R.
Mitglied seit
23 März 2013
Beiträge
4.444
Bewertungen
5
Standort
Thüringen
Letztlich kann man sich eben doch nur selber helfen.
Diesen Schritt kann einem niemand abnehmen.
Von Außen bekommt man Wissen, Erfahrung und Ermutigung.
Wenn der Leidensdruck kleiner ist als die Angst vor den Nebenwirkungen wird es schwer sich zu überwinden.
Ich musste auch erst diesen Tiefpunkt erreichen, um ein Medikament zu nehmen.
Danach ärgert man sich, sein halbes Leben der Angst geopfert zu haben.
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Mein bauch sagt mir auch, es würde mir helfen, aber ich schaff es einfach nicht
Ich habe solche angst vor den Nebenwirkungen, es ist zum ...

Die Nebenwirkungen sind echt erträglich. Anfangs wird man halt etwas müder/träger davon. Hier und da hatte ich mal etwas Kopfdruck/Schmerzen und etwas trockenen Mund. Ansonsten aber kein Vergleich zu den SSRI, die gehen bei mir gar nicht.
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Ich hatte auch viel Angst vor der ersten Einnahme von Opipramol. Habe es dann mit den Tropfen gemacht, jeden Tag einen mehr, bis ich auf 50 mg war. Allerdings war ich mit dem Geschmack (ziemlich bitter) nicht so einverstanden und bin dann doch recht schnell bei den Tabletten gelandet.
 

silberauge

Well-known member
Mitglied seit
29 März 2013
Beiträge
1.143
Bewertungen
0
Ja prima, dann fang doch einfach heute Abend mit einem Tropfen an. Und am besten nicht drüber nachdenken und den Beipackzettel ignorieren. Welche Dosis sollst du denn täglich nehmen?
 
Oben