Nichts ist mehr wie vorher

Helfen Sie mit, Leben mit Angst zu unterstützen:

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Hallo,

wie schon angekündigt, möchte ich meine Geschichte erzählen.

Bis vor einem Jahr hatte ich nie Angst- oder Panikattacken, doch dann kam der 02.02.2018. Ich war bei meinem Hausarzt weil ich stark erkältet war und Probleme beim atmen hatte. Er hat sofort reagiert und mich in die Klinik eingewiesen, mit Verdacht auf Herzinfarkt, was sich leider bestätigte. Bei einer Herzkathederuntersuchung bekam ich einen Stent und nach ein paar Tagen dürfte ich wieder nach Hause.

Alles wird gut... dachte ich!

Aber nichts war gut, nichts war mehr so wie vorher. Ich bekam in regelmässigen Abständen Panikattacken mit Blutdruckentgleisung und Schmerzen in der Brust, dass ich den RTW rief. Jedesmal nahmen die mich mit in die Klinik und nach Blutentnahme und EKG hiess es... alles ist in Ordnung und ich wurde nach Hause entlassen.

Alle Ärzte reagieren immer sehr verständnisvoll (man kann wohl im akuten Anfall wirklich nicht unterscheiden, ob es "nur" Panik ist oder doch etwas ernstes. So hat es mir jedenfalls mal eine Notärztin erklärt. Aber meine Angst konnte mir keiner nehmen.

Gerade vergangene Nacht hatte ich wieder, wie aus dem Nichts, eine Attacke. Blutdruck 220/118 und er war trotz Nitrospray nicht runter zu bekommen. Ich habe dann den ärztl. Bereitschaftsdienst angerufen und der junge Mann am Telefon hat mich dann nach einer halben Stunde wieder runtergebracht. Später rief dann noch eine Ärztin an, um sich zu vergewissern, dass es mir gut geht.

Das war's erstmal fürs erste und Ihr habt schon mal einen kleinen Blick auf mein "Leiden" *rot*

Lieben Gruss
Hexie
 

Strickliesel

Well-known member
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.890
Bewertungen
0
Standort
Rheinland/Pfalz
Gott sei Dank wurde dein herzinfarkt gleich richtig behandelt.
Dass sich danach ängste entwickeln kann ich verstehen.
Hast du mal mit einem kardiologen darüber gesprochen ?
Vielleicht würde es dir helfen, wenn er dir sagen kann, dass du ,was dein herz angeht , keine angst zu haben brauchst.
 

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Hallo nochmal,

ich möchte Euch noch ein wenig mehr über mich erzählen, damit Ihr wisst, mit wem Ihr es zu tun habt.

Ich bin kürzlich 66 Jahre alt geworden, bin seit vielen Jahren verheiratet und habe leider keine Kinder.
Ich wohne hier im Main-Kinzig-Kreis direkt am Wald mit meinem Mann, 2 Hunden und 3 Katzen und bin jetzt Rentnerin.
Eigentlich hatte ich mich immer gefreut, im Ruhestand viel Zeit draussen im Garten oder mit den Hunden im Wald zu verbringen. Leider schränken mich meine blöden Attacken sehr ein, weil ich mich oft nicht raus traue. Ich habe Angst, einfach mal umzufallen. Wer findet mich dann und wann?
Und was passiert meinen Hunden? Laufen sie nach Hause oder laufen sie weg?

Ganz schön blöd, oder?
Naja, erstmal genug für heute, wenn Ihr Fragen habt, dann her damit.

Lieben Gruss
Hexie
 
Zuletzt bearbeitet:

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Gott sei Dank wurde dein herzinfarkt gleich richtig behandelt.
Dass sich danach ängste entwickeln kann ich verstehen.
Hast du mal mit einem kardiologen darüber gesprochen ?
Vielleicht würde es dir helfen, wenn er dir sagen kann, dass du ,was dein herz angeht , keine angst zu haben brauchst.
Oh ja, ich habe mit meinem Kardiologen, mit meinem Hausarzt und den Ärzten im Krankenhaus darüber gesprochen und alle haben mir versichert, das alles okay ist und es meinem Herz gut geht.
Leider ändert es nichts an der Angst.
Alles spielt sich in meinem Kopf ab und ich weiss nicht, wie ich es abstellen könnte.

Lieben Gruss
Hexie
 
Zuletzt bearbeitet:

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Guten Morgen Lutz,

ja, auch drüber habe ich mit dem Hausarzt gesprochen, aber so richtig ist er darauf nicht eingegangen.

Ich habe auch keine Reha angeboten bekommen. Von anderen Herzpatienten weiss ich, dass sie schon in der Klinik vom medizinischen Dienst für eine Reha angemeldet wurden. Warum das bei mir nicht so war, weiss ich nicht.

Ich hatte einen schweren Hinterwandinfarkt (lt. Aussage des Arztes in der Klinik, der den Herzultraschall gemacht hat) aber offensichtlich war er doch nicht "schlimm" genug!

Lieben Gruss
Hexie
 

Kathleen

Well-known member
Mitglied seit
21 März 2013
Beiträge
3.235
Bewertungen
2
Ich würde mich an einen Facharzt, Psychiater/Neurologe, überweisen lassen bzw. dort einen Termin vereinbaren.
Es gibt Medikamente die dir Angst etwas nehmen , den Rest könntest du mit Hilfe einer Psychotherapie verarbeiten.
Deine Blutdruckentgleisungen sind psychischer Natur, die kommen von der Angst - ich kenne sowas auch, habe deine Werte auch schon erreicht.

Wenn du deine Angst behandeln lässt, dann sollte sich auch das wieder regulieren.
 

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Hallo und danke für Euer Feedback,

bei meinem letzten Krankenhausbesuch (bin wieder mit dem RTW eingeliefert worden) wurde, neben den routinemässigen Untersuchungen, auch ein CT von meinem Kopf gemacht, wegen Schwindel und Kopfschmerzen und ein Neurologe hat mir dann freudestrahlend erklärt, ich hätte kein Hirntumor und auch sonst könnte er nichts feststellen. Ich kam mir wirklich veralbert vor. Darf man so mit Patienten umgehen, denen es, nachweislich nicht gut geht (aus welchen Gründen auch immer).

Mein Hausarzt hat auch nur verständnislos den Kopf geschüttelt. Er hat mir jetzt Tavor 0,5 mg für den Notfall verschrieben (da die aber ehr schnell abhängig mchen, bin ich mit der Einnahme mehr als vorsichtig) und seit 14 Tagen nehme ich regelmässig Aponal 5. Die wirken aber erst nach 3-4 Wochen wurde mir gesagt. Sie sind auch nicht ganz unproblematisch in Verbindung mit meinen Herzmedikamenten. Meine Werte werden jetzt regelmässig überprüft.

Lieben Gruss
Hexie
 

P.A.

Well-known member
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
1.467
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Einer Frau von einem Bekannten ging es nach einem Herzinfarkt auch so.
Sie ist dann zu einer Herzsportgruppe gegangen. Da wird Vertrauen in den Körper geübt und es ist immer ein Arzt dabei.
Wäre das was für dich?
 

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Ja, auch darüber habe ich mit meinem Hausarzt gesprochen und er würde das auch befürworten und verordnen. Leider gibt es hier nur eine Herzsportgruppe und die nimmt im Moment keinen mehr auf. Sie haben eine Warteliste und ich bin vorgemerkt.

Lieben Gruss
Hexie
 

Strickliesel

Well-known member
Mitglied seit
10 November 2013
Beiträge
1.890
Bewertungen
0
Standort
Rheinland/Pfalz
Dann drück ich dir die daumen, dass du nicht solange warten musst
Fällt mir ein, eine bekannte von mir hat auch allerdings ohne herzinfarkt vor jahren einen stent erhalten und immer wieder diese blutdruckausreiser.
Ihr hat der kardiologe geraten, sie soll sich seinen bericht an den hausarzt, in dem steht, dass alles ok ist ,einrahmen , übers bett hängen und bei 'bedarf' immer wieder durchlesen.
 

sybill

Well-known member
Mitglied seit
22 März 2013
Beiträge
2.125
Bewertungen
0
Standort
München
Liebe Hexie, die Angst kann ich dir gut nachfühlen. Mein Vater ist früh an einem Herzinfarkt gestorben und ich habe das mit erlebt. Er hatte schwere Schmerzen und ging zu Boden.

Meine Ursprungangst war Herz, ich hatte organisch nix, aber Attacken mit Herzrasen und dem Gefühl zu sterben. War auch schon stationär zur Abklärung. Aber nix, es ist im Kopf sagten sie. Auch
heute ist es noch so, dass ich bei einem Infekt wie jetzt gerade wieder Angst wegen dem Herz habe und oft den Puls prüfe. Aber es ist nicht mehr so durchgängig.

Habe viel Entspannung gemacht, Autogenes Training, Craniosacral, Atemachtsamkeit etc. Das hilft auch bis zu einem bestimmten Punkt.
 

Hexie

Member
Mitglied seit
5 Februar 2019
Beiträge
19
Bewertungen
0
Standort
Hessen
Hallo Ihr Lieben,

nach einer internetlosen Zeit bin ich jetzt endlich wieder online *tanz*und möchte Euch auch gleich auf den neuesten Stand bringen.

Meine Gürtelrose ist soweit gut ausgeheilt und bis auf kleine Zwickerlis ist diese Baustelle erstmal erledigt.

sybill

Liebe Hexie, die Angst kann ich dir gut nachfühlen. Mein Vater ist früh an einem Herzinfarkt gestorben und ich habe das mit erlebt. Er hatte schwere Schmerzen und ging zu Boden.
Meine Ursprungangst war Herz, ich hatte organisch nix, aber Attacken mit Herzrasen und dem Gefühl zu sterben. War auch schon stationär zur Abklärung. Aber nix, es ist im Kopf sagten sie.​


Leider kenne ich das auch, denn unsere Mutter ist 1999 am Hochzeitstag meines Bruders leider auch an einem Herzinfarkt verstorben. Natürlich haben wir Kinder das alle irgendwie im Hinterkopf, aber bei mir ist es seit meinem Infarkt natürlich besonders präsent. Noch dazu war meine Mutter nur 2 Jahre älter, als ich es bei meinem Infarkt war.

Ich bemühe mich jetzt um einen Termin bei einem Psychologen (mein Hausarzt unterstützt das), aber leider sind die Wartezeiten enorm (zwischen 6 und 8 Monaten).

Im Moment macht mir das wechselhafte Wetter ein wenig zu schaffen und mein Blutdruck spielt wieder mal zurück. Ich hoffe, wenn es jetzt wärmer wird, geht es mir besser.

Liebe Grüße
Hexie
 
Oben