Mein unschönes leben

Helfen Sie mit, Leben mit Angst zu unterstützen:

Stoffwechsel

Member
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
9
Bewertungen
0
Standort
Goslar
Die erste pa bekam ich kurz nach der geburt meiner ersten tochter mit 18 jahren. Die ursache ist wohl mein verkorkstes leben eigendlich von geburt an. Ich versuch mich kurz zu halten.
von der mutter im stich gelassen wurde ich bereits seit babyalter meinem alkoholkrankem vater überlassen. Wir lebten bei meinem oma und opa und meinem psychisch kranken onkel(paranoide Schizophrenie) oft hörte ich fäßt du das mädchen an gibts ärger. Das hätten sie meinem vater mal sagen sollen wenn er sich besoffen zu mir ins bett gelegt hat. Ich spare mir die details. Irgendwann lernte mein vater ne neue frau kennen, 2 stiefgeschwister brachte sie mir mit und mein aschenputtel dasein begann. Mehrmals haute ich ab, ein kleines mädchen, mit 2 blauen Säcken auf den weg zur oma, immer zur oma. Wie blöd von mir. Ich bekam noch ein schwesterchen, sie wurde 8 monate alt..... Später noch ein bruder um den hab ich mich gekümmert wie eine erwachsene. Meine neue mutter hat nur gearbeitet und mein vater verbrachte seine zeit in kneipen. Wir hatten oft nix zu essen, wie hunde wurden uns kasslerknochen zum abkauen von meiner"mutter"von der arbeit mitgebracht(gastronomie) oder wir haben uns tortengusspulver mit wasser gekocht. Ich vermute das ich deswegen heute übergewichtig bin. Essen bevor es nix mehr gibt und mein schutzpanzer. Schließlich mögen männer nur schlanke frauen. Naja jedenfalls gabs immer öfter zoff zuhause, es gingen auch mal glastüren zu bruch. Scheidung und ich muste mit zu meinem vater. Schule schwänzen, drogen, klauen. Mir 16 lernte ich meinen 1.mann kennen. Ich wurde mit 17 schwanger. Mir 18 heirat mit 19 geschieden. Grund war sein drogenkonsum. Ich hatte einen suizidversuch und somit hab ich auch noch mein kind verloren was bei oma und opa aufwuchs. Es folgt ein leben mit partys und einer vergewaltigung. Ich lernte ehemann nr. 2 kennen. 2 kinder. 8 jahre ehehöhle. Er war spielsüchtig und beschaffungskriminaltität war der scheidungsgrund es folgte psychoterror vom feinsten. Dann traff ich meine große liebe es kam kind nr. 3 und kurze zeit später lebte ich ne weile im frauenhaus. Er stalkte mich 2 jahre lang und ich lebte in angst. Ich zog weiter weg und aufeinmal war ruhe. Ich hatte viele männerbekanntschaften, suchte mir mit sex anerkennung von den männern. Ich war nur dann liebenswert, das brachten mir onkel opa und vater bei. Ich lernte meinen jetzigen mann kennen, alles war anders. Er hatte feste arbeit schon mehrere jahre, er hatte genausowenig lust auf sex wie ich, er hielt immer zu mir, unterstützt mich wo er kann. Von meinem vorleben weiss er nichts. Er akzeptiert mich wie ich bin und er liebt mich. Ich fühl mich wohl, eine ganze weile. Aber mittlerweile fehlt mir was. Und dann kommt dazu das er bestrafft wird das er eine frau mit 3 kindern nahm. Er musste für uns nach einem jahr zusammenleben voll aufkommen. Er konnte seine Kredite nicht mehr bedienen und insolvenz folgte. Ich hatte einen 450 euro job und nur noch die jüngste war zuhause. Mein mann wurde voll gepfändet weil es nicht sein leibliches kind ist und nicht angerechnet wird. Ich verdiente 450 euro und zusammen hatten wir dann 3 euro über hartz4. Was heisst keine hilfe von ämtern weder tafel noch bildungszuschuss. Seit 5 jahren kämpfen wir uns durch. Irgendwie gehts, nicht gut aber es geht. Klar sind unter den Voraussetzungen wieder neue schulden da. Aber auch das wird.
Das ist also mein leben im schnelldurchlauf, ganz viel hab ich euch erspart, aber ihr seht... Kein wunder das ich bin wie ich bin.
ich bin zur zeit einfach nur wütend oder verbittert.
 

Kathleen

Well-known member
Mitglied seit
21 März 2013
Beiträge
3.235
Bewertungen
2
Üble Geschichte, dein Leben.
Aber es freut mich, dass du nun einem Mann gefunden hast, der zu dir steht und mit dir den schweren Weg geht.
Ich wünsche euch, dass der schwierige Weg bald vorbei ist und ihr das Leben genießen könnt.
 

Harriet

Well-known member
Mitglied seit
25 Februar 2015
Beiträge
738
Bewertungen
3
Standort
Hessen
Da fehlen mir die Worte, das tut mir leid.

Hast du mal an psychotherapeutische Hilfe gedacht? Da ist doch ganz viel aufzuarbeiten, das schafft man nicht allein.
 
Oben