Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: "Nachbearbeiten" von Situationen...

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    29.05.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    17

    Standard "Nachbearbeiten" von Situationen...


    Anzeige

    Anzeige
    Hallo Ihr Lieben,

    ich nenne es immer meine "Kopfquatsche".

    Ich durchlebe und gestalte geführte Gespräche oder Situationen stunden- oder tagelang weiter. Dabei geht es immer um Begegnungen/Konfrontationen mit meinem Umfeld. Ich durchlebe Situationen immer und immer wieder und überdenke zwanghaft meine Reaktion.

    Kürzlich erst wieder ganz schlimm nach einem Vorstellungsgespräch. Noch Stunden später durchlebte ich das Gespräch und hinterfragte alles bis ins kleinste Detail - dabei immer selbstkritisch, nicht die richtigen Worte gefunden zu haben etc. Ich kann nicht akzeptieren, daß es gelaufen ist und nicht wiederholt werden kann. Ich meine dann, durch meine zwanghaften Gedanken den Dingen noch eine andere Wendung geben zu können - irgendwie .

    Auch ganz schlimm nach Konfrontationen im Job etc. Nachts um 3 Uhr oder so möchte ich dann am liebsten die betreffende Person anrufen, um mal meine Dinge richtig zu stellen

    Meine Schwägerin sagte kürzlich, bei mir verhält sich das so:

    "Man könnte einen Ziegelstein am Stück von einem zum anderen Ort bewegen. Ich zerbrösele den Stein und transportiere die Teilchen weiter, natürlich nicht, ohne jedes Teilchen untersucht zu haben." ...

    Schlimm für mich ist, daß mich nichts & niemand ablenken kann. Meine Kopfquatsche macht immer munter weiter ! Somit kann ich nicht mal abschalten.

    Geht Euch das auch so ?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.04.2013
    Beiträge
    1.370

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...

    Hallo Enny,

    ich denke, ich habe das ab und zu auch. Wenn ich viel um die Ohren habe und dazu noch evtl. wichtige Gespräche oder Auseinandersetzungen, auf die ich dann wahrscheinlich nicht vorbereitet bin, dann zirkulieren die Gedanken noch Stunden im Kopf. Das mit dem Klarstellen- am liebsten noch mitten in der Nacht- kenne ich. Aber: wenn ich im Nachhinein nochmals ein Gespräch aufwärmen würde und "dran rumschrauben", würde ich mich rechtfertigen und ich rechtfertige mich letztlich nicht gerne, also stelle ich nichts klar, außer, ich werde direkt gefragt.

    Was mich eher belastet ist, dass ich in stressigen Zeiten so einen Kontrollzwang habe. Vorallem, wenn ich beruflich allein für gewisse Bereiche verantwortlich bin und mir dazu noch mehr aufgehalst wird, wirds anstrengend. Kann sein, dass ich schon in der S-Bahn nach Hause sitze und ich in Gedanken den Arbeitstag (Ziegelsteinbrösel) durchgehe. Je mehr ich darüber nachdenke, desto unsicherer werde ich. Am Schluss habe ich fast schon Angst, ich hätte Wichtiges vergessen (was noch nie der Fall war) und ich liege bis in die Nacht wach.

    Morgens bin ich richtig froh, wenn ich auf der Arbeit bin, um alles zu kontrollieren. Dann fallen tausend (Ziegel-) Steine von meiner Brust, weil alles ok ist.

    Ich rede da offen drüber und habe festgestellt, dass diese Gedankengänge ziemlich viele Leute kennen. Leute, mit Hang zum Perfektionismus. Zur Zeit denke ich darüber nach, wie ich lockerer werden könnte. Vllt hat jemand Ideen?

    Mir fällt dazu ein, wenn ich tagsüber merke, ich verhasple mich gedanklich, dann mache ich jeden Handgriff bewusst. Auch zu Hause, also bewusst Herd ausschalten usw. sodass ich mich hinterher noch genau daran erinnern kann, dass ich es wirklich gemacht habe.
    Gruß LinniLu

    *********************

    Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.

    Voltaire

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    24.03.2013
    Beiträge
    4.176

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...

    Oh ich kenne das auch nur zu gut.

    Wegen den banalsten Gesprächen überlege ich hinterher noch ewig. War das jetzt so okay? Kam es bei dem anderen auch richtig an? Denkt der jetzt schlecht über mich, weil ich da eine andere Meinung habe? Habe ich etwas falsches gesagt? Liege ich mit meiner Einstellung falsch?
    Ebenso kann ich mich über etwas ewig aufregen und es nicht einfach abhaken als passiert. Tausend Ideen gehen mir noch durch den Kopf, wie es anders hätte laufen können.....

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Satan
    Registriert seit
    22.03.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.165

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...

    Das kenne ich alles zu 100%!!!! Vor allem das Nachtsklärung , um am nächsten Tag nicht "dumm" da zu stehen. Verdammte Zwänge und Gedanken!!! ich denke auch oft darüber nach wie es war, als ich alleine war und dann kriege ich den Gedanken nicht wieder hin und bemühe mich so lange, bis der Gedanke da ist und dann deprimiert mich das, dass ich das so lange suche und grabe in meinem Inneren. Ich will das ja nicht, aber der Zwang lässt einem keine Wahl!
    Es tut mir im Herz so weh, wenn ich vom Glas den Boden seh.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Marilyn
    Registriert seit
    23.03.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    343

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...

    Na das kommt mir aber auch bekannt vor...

    Mir spucken Dinge vor allem die nicht geklärten ,ewig im Kopf herum.
    Und dann renne ich wild gestikulierend in meiner Hütte rum,..
    und führe Selbstgespräche Diskutiere weiter

    Grundsätzlich ist es bei mir so das ich immer und alles hinterfrage,immer eine große Unsicherheit da ist.
    lg Marilyn




    Wunschlosigkeit führt zu innerer Ruhe
    Lao-tse


  6. #6
    früher: Chaos-Elfe ;-) Benutzerbild von Schupfnudel
    Registriert seit
    24.03.2013
    Ort
    In der schönen Pfalz
    Beiträge
    236

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...

    Heute bei der Thera gelernt, dass das wohl derzeit mehr Zwänge sind, was mich da so umtreibt. Ich zerdenke alles haargenau, bis ich etwas finde, was ich eventuell falsch gemacht bzw. vergessen haben könnte, bis ich was gefunden habe und das treibt mich dann direkt in die Angst. Ich rufe mir dann immer wieder Situationen vor Augen, was ich da hätte anders machen können/sollen/müssen oder auch was ich getan habe bzw. eventuell nicht getan/versäumt habe zu tun. Das ist anstrengend und macht mich echt zeitweise fertig. Am schlimmsten ist es, wenn ich eh unter Strom stehe, also fast immer.

    Es gibt auch "Zwänge", die ich nicht schlimm finde, z. B. auf Pflastersteinen nicht auf die Linie treten oder dass ich nicht auf Gullideckel trete. Ist halt so, macht mir aber nix aus.

    Ich laufe auch oft nochmal hoch in die Wohnung, schauen, ob alles aus ist. Da ich aber unterm Dach wohne, ist das bei der Hitze echt ätzend.

    Kennt ihr das? Ich kenn mich noch nicht so gut aus mit den Zwängen...Irgendwie Neuland. Weiß noch nicht, was ich da jetzt denken soll... ;-)
    Das ist aber auch ein blödes Wort, naja, hat schon nen Grund, die Therapie ;-)

    Wird man das auch wieder los oder verhält sich das genau wie mit der Angst, es gibt gute und schlechte Zeiten?
    Never say goodbye,
    because saying goodbye means going away,
    and going away means forgetting.

    - Peter Pan -


    Beim Pessimisten scheitern Beziehungen, beim Optimisten klappt das mit dem Single-Sein ;-)

  7. #7
    früher: Chaos-Elfe ;-) Benutzerbild von Schupfnudel
    Registriert seit
    24.03.2013
    Ort
    In der schönen Pfalz
    Beiträge
    236

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...

    Ich glaub, ich kann alles unterschreiben, was ihr geschrieben habt. Der Hammer
    Never say goodbye,
    because saying goodbye means going away,
    and going away means forgetting.

    - Peter Pan -


    Beim Pessimisten scheitern Beziehungen, beim Optimisten klappt das mit dem Single-Sein ;-)

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.06.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    12

    Standard AW: "Nachbearbeiten" von Situationen...


    Anzeige
    Sowas mach ich nachts immer "gern", wenn ich eigentlich schlafen sollte...
    Stundenlange "Gespräche", die in dieser Form vermutlich nie stattfinden werden. Ich treib mich sogar nachts in Foren rum,
    schreibe da was, diskutiere mit Leuten. Natürlich nur in meinem Kopf.
    Oft passiert das, wenn ich irgendwo das Gefühl hatte, von jemandem persönlich angegriffen worden zu sein
    (was leider ziemlich oft der Fall ist) oder wenn man etwas, das ich gesagt habe, misverstanden hat.

    Das passiert aber genauso auch anders herum. Dann spiele ich gern schon Wochen im voraus Gespräche durch,
    z.B. Termine beim Arzt. Was will ich sagen? Woran muss ich denken?
    Wenn der Arzt dieses und jenes sagt, wie antworte ich darauf?

    Nervig finde ich aber immer, daß mir Situationen häufig noch ewig "nachlaufen" und ich einfach nicht damit abschließen kann.
    Teilweise gehen mir Sachen im Kopf rum, die schon 20 Jahre zurückliegen und eh nicht mehr änderbar sind.
    Trotzdem frage ich mich dann, ob ich die betreffende Person suchen sollte (zu den meisten habe ich gar keinen Kontakt mehr)
    und die Sachen aufklären sollte. Dabei denken die vermutlich gar nicht mehr an mich oder an eben jene Situation.
    Pwhn'guul i ghawl'fwata ryiu wgah uul'gwan h'iwn guu'lal.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •