Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Zeige Ergebnis 71 bis 74 von 74

Thema: Standpunkt zu Psychopharmaka

  1. #71
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von Nomi
    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    182

    Standard AW: Standpunkt zu Psychopharmaka


    Anzeige

    Anzeige
    Es ist verdammt interessant die vielen verschiedenen Meinungen zu lesen. Ich bin ja pro Chemie, steinigt mich nicht, aber man muß auch sehen von was wir reden. Wenn ich an einer leichteren Erkrankung leide dann sind ja Johanneskraut etc. Oki, wenn ich aber eine fette Psychose oder Panik habe, die mein Leben so einschränkt, das ich das Haus nicht mehr verlassen kann, dann bin ich für die Chemie, um wenigstens diesen Kreislauf erst mal zu durchbrechen. Dann kann man ja mit VT oder sonst was arbeiten, und sie wieder absetzen. Ich kenne wirklich ganz viele Leute, die Dank der Chemie wieder ein normales Leben führen können.

  2. #72
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.04.2013
    Beiträge
    1.370

    Standard AW: Standpunkt zu Psychopharmaka

    Ich bin vollkommen deiner Meinung, Nomi.

    Früher war ich täglich von so schlimmen Panikanfällen betroffen, dass meist nur eine IMAP Spritze von Hausarzt oder eine Tranxilium half.

    Dazwischen glaubte ich mich mit "was Pflanzlichen" über Wasser halten zu können. Johanniskrauttropfen, Klosterfrau Melissengeist (hätt ich auch gleich einen Schnaps trinken können), Entspannungstees usw. Rosenquarzsteine legte meine Freundin in meiner Wohnung aus und all sowas.

    Tja, trotzdem war ich während einer Panikattacke sowas von kopflos, dass mir diese Kräutlein alle nicht halfen. Den Puls von 170 vermochte keines dieser Mittelchen zu beruhigen und es trieb mich nur immer weiter in die Angst vor der Angst.

    Ein Arzt, der Wochenenddienst hatte, schaute sich meine ganzen Mittelchen an und sagte klar, dass mir davon bei der Schwere meiner Störung keines helfen würde (hatte ich eh schon bemerkt). Und da IMAP oder Tranxilium nunmal auf Dauer abhängig machen, wenn mans täglich nimmt, riet er mir dringend einen Psychiater aufzusuchen und mich auf Antidepressiva einstellen zu lassen.

    Letztlich wars die Kombi Betablocker und AD die bewirkte, dass ich tatsächlich erst dadurch einen klaren Kopf bekam und therapiefähig war. Jo und heute gehts mir sehr gut und ich mache alles ohne krankhafte Angst. Der Erfolg spricht also für sich.
    Gruß LinniLu

    *********************

    Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.

    Voltaire

  3. #73
    Erfahrener Benutzer Benutzerbild von wolkentänzerin
    Registriert seit
    23.03.2013
    Ort
    über den Wolken
    Beiträge
    392

    Standard AW: Standpunkt zu Psychopharmaka

    Linni, ich wusste gar nicht, dass du Medis nimmst oder bezog sich das auf die Zeit vor deiner Therapie (in der L.klinik?)?

  4. #74
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.04.2013
    Beiträge
    1.370

    Standard AW: Standpunkt zu Psychopharmaka


    Anzeige
    ja, ich schreibe von der Zeit während der Störung und wie ich quasi gesund wurde. Betablocker nehme ich weiterhin, aber keine AD.
    Gruß LinniLu

    *********************

    Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.

    Voltaire

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •