Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Panikattacken bei Reden vor Publikum und anderen Menschen

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    12.04.2018
    Ort
    BRB
    Beiträge
    1

    Standard Panikattacken bei Reden vor Publikum und anderen Menschen


    Anzeige

    Anzeige
    Liebe Forums-Mitglieder,

    ich bin Anfang 30 und leite den Vertrieb eines Dienstleistungsunternehmens. Es gehört zur Natur meines Jobs, dass ich herumreise, (potentielle) Kunden besuche und mit und vor Verantwortlichen in diversen Unternehmen spreche.

    Als Kind in der Schule habe ich es immer verweigert, vor der Klasse zu singen und auch teilweise Gedichte vorzutragen. Als Kind dachte ich immer, dass ich einfach nur keine Lust drauf habe und habe bockig die dafür kassierte 6 in Kauf genommen. Ich habe später aber gemerkt, dass ich in "ertappten" Situationen, also wenn mich jemand in größeren Runden anspricht und bittet etwas zu sagen, sofort unter Strom stehe, mir warm wird und meine Antwort dann auch teilweise dahin gestammelt ist.

    Während des Studiums hatte ich viele Auftritte vor dem Kurs, wir mussten in Gruppenarbeiten sehr viel präsentieren. Das hat mir Übung und Stärke gegeben. Ich glaube, Nervosität ist total normal und gehört zum Menschen dazu. Und ich weiß auch, dass man diese Aufregung positiv für sich verwenden kann um einen Auftritt noch emotionaler und mireissender zu machen. Ich möchte behaupten, auch meine Abschlussarbeit sehr gut präsentiert zu haben. Die 1 hat es jedenfalls bestätigt

    Als ich meinen Job vor 6 Jahren neu angefangen habe, saß ich eines Tages in einem Meeting. Eine andere Mitarbeiterin hielt einen Inspirationsvortrag über ein Thema in welches sie sich eingearbeitet hat und wollte ihr Wissen teilen. Sie hat immer mal wieder Leute nach Ihrer Meinung gefragt. Und in mir stieg ein Gefühl auf, was mich panisch werden lies, sie könnte mich fragen. Ich bin dann rausgegangen, mein Puls war gefühlt bei 200 und ich habe geschwitzt wie nach einem Marathon. Ich glaube, das war meine erste Panikattacke. Jedenfalls hat es sich so angefühlt. Seit diesem Erlebnis habe ich mich schon morgens selbst "angeknipst" gefühlt und irgendwie komisch. Mich hat über mehrere Wochen lang eine Grundanspannung begleitet. Ich hatte darüber mit einem Allgemeinmediziner gesprochen. Dieser hat mich von der Schilddrüse bis zu allen anderen Organen, die mit Über- oder Unterfunktionen den Puls beeinträchtigen können, durchgecheckt und auch zum Kardiologen geschickt. Körperlich alles in Ordnung. Ich habe nach einigen Wochen erst gemerkt, dass ich selbst für dieses "Anknipsen" verantwortlich bin und mich aktiv in diese Situation bringe, weil ich an einem Gewissen Punkt zu viel darüber nachdenke oder auch erste Symptome meines Körpers fehldeute und daraus eine Kettenreaktion entsteht. Leichte Anspannung im Magen, erhöhter Puls, Schwitzen, Zittern, Zittrige Stimme...

    In den letzten Jahren hatte ich immer wieder solche Momente. Mal mehr oder weniger. Teilweise auch in Vorstellungsrunden mit neuen Kolleginnen und Kollegen oder bei Kundenterminen. Manchmal kneife ich mich, um mich da rauszuholen bzw. "abzulenken" aber es hilft eigentlich kaum. Ich weiß, dass ich gut vor Menschen reden kann und auch sehr authentisch sein kann und Menschen zum lachen bringen kann. Und ich glaube, mich auch nicht grundsätzlich vor anderen Menschen unwohl zu fühlen. Mittlerweile hat sich bei mir aber so eine Angst vor der Angst entwickelt. Wenn ich Kunden besuche, bin ich nur leicht angespannt. Wenn wir uns Kennenlernen, einander vorstellen und Smalltalk halten, ist auch alles in Ordnung. Aber sobald der offizielle Teil startet, den ich meistens eröffne und inhaltlich später meine Kollegen übernehmen, explodiert es in mir. Ich fange an zu zittern, meine Stimme wird zittrig und ich fange extrem an zu schwitzen. Mir ist es mittlerweile fast unangenehmer, dass andere Leute dies mitbekommen und dies ist zu einer für mich sehr unangenehmen Spirale geworden. In der Regel ist dieser Moment nach 1-3 Minuten vorbei und dann bin ich warm. Aber dieser Anfangsmoment ist mehr sehr, sehr unangenehm.

    Ich habe mich deshalb Ende 2017 bei einem Psychotherapeuten vorgestellt, der sich u.a. auf Redeangst spezialisiert hat. Nach drei Sitzungen habe ich dies jedoch beendet. Er hatte sich, aus meiner Sicht, sehr voreilig darauf festgelegt, dass ich Angst hätte, zu vorlaut wirken zu können, weil ich ihm erzählt habe, dass ich als Kind sehr frech und aufgedreht war und die perfekte Diagnose für das, was heute immer als ADHS durchgeht Und er hat an mir die freie Assoziation durchgeführt und ich sollte auf der Liege liegend von Träumen berichten. Seine Interpretationen waren für mich teilweise so zusammenhangslos, dass ich mich mit der Methode nicht wohl gefühlt habe und auch für mich keinen echten Sinn gesehen habe. Zumal ich ihn privat bezahlt habe und ich dies dann als Geldverschwendung betrachtet habe. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich schon ein unruhiger Typ bin. Ich sitze nur ungern lange still. Daher glaube ich, ist diese Methode nicht kompatibel mit mir.

    Ich erwische mich zunehmend dabei, dass ich bestimmten Situationen aus dem Weg gehe. Ich lasse andere Menschen bestimmte Termine machen oder sage Veranstaltungen ab, bei denen ich vor 20-30 Menschen reden müssten. Und auch wenn es nur eine 2-Minütige Vorstellung wäre. Ich habe Angst davor, dort vor den Menschen wieder einen derartigen Moment zu erleben.

    Im nächsten Jahr möchte ich mich beruflich neu orientieren und habe hierzu bereits erste Gespräche mit Headhuntern geführt. Selbst in einer derartigen 1:1 Situation ist es mir bereits passiert, dass ich schlagartig nervös wurde, sobald vom Smalltalk zum offiziellen Teil übergeleitet wurde und ich mich vorstellen sollte. Der Psychotherapeut bezog dies auf meine Kindheit und "Pausenclown"-Mentalität. So nach dem Motto, Faxen machen kann ich aber wenn es ernst wird, fühle ich mich unsicher.

    Hier suche ich nun den Austausch mit Menschen, die vielleicht in ähnlichen Situationen sind oder waren. Oder Menschen, die sich mit derartigen Themen gut auskennen und Rat wissen. Ich will und muss daran arbeiten, denn ich möchte dies nicht einfach so hinnehmen müssen. Und ich möchte nicht, dass dieses Problem den Rest meines Berufslebens bestimmt. Denn im privaten Umfeld passiert mir dies in der Regel nicht. Könnt Ihr mir Tipps geben? Übungen, die ich vielleicht selbst machen kann oder hierfür besser passende Behandlungsmethoden, für welche ich dann mal Hilfe in meiner Umgebung suchen könnte? Darüber würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank.

  2. #2
    Administrator Benutzerbild von Hope
    Registriert seit
    25.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.274

    Standard AW: Panikattacken bei Reden vor Publikum und anderen Menschen


    Anzeige
    Erstmal Herzlich Willkommen

    Ich kann dir hier ganz schlecht raten, kann mich aber sehr gut in dich hineinversetzen. Mir stellt sich das Problem nicht, ich hätte es aber mit Sicherheit in deiner Situation auch. Grundübel ist dieser Perfektionismus in der Berufswelt, denke ich, und dass man unter allen Umständen kompetent und "cool" wirken muss. Das reicht für sensible Menschen schon, um eine solche Panik zu entwickeln.

    Vermeidung ist falsch, das weißt du ja selbst. Was wäre denn das Schlimmste, was dir passieren könnte? Du sagst ja, nach 1-2 Minuten ist die Nervosität vorüber und du kannst weitermachen, insofern klingt das gar nicht so aussichtslos. Damit hast du doch bisher alles richtig gemacht. Hast du schon einmal abbrechen und "flüchten" müssen oder stehst du das in der Regel durch?

Ähnliche Themen

  1. Ängste von anderen übernehmen
    Von Regine im Forum Angststörung und Panikattacken
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 12.03.2018, 09:42
  2. Über Angst reden
    Von Regine im Forum Angststörung und Panikattacken
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 30.12.2016, 15:12
  3. Die letzten Stunden, was reden?
    Von Bessma im Forum Therapien
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.08.2014, 14:24
  4. Sich alles schlecht reden!
    Von Satan im Forum Depression - das leise Leiden
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 20.03.2014, 08:23

Stichworte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •