Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Was soll das?

  1. #1
    Neuer Benutzer Benutzerbild von Monstera11
    Registriert seit
    05.04.2018
    Ort
    Aargau
    Beiträge
    10

    Standard Was soll das?


    Anzeige

    Anzeige
    Liebes Forum
    ich bin neu hier und warscheinlich schreibe ich gerade am falschen Ort oder so.
    ich kenne mich nicht sehr gut aus, ist auch mein erstes Forum wo ich aktiv mitmache.

    nun zu mir.
    ich bin männlich 32, und habe wahrscheinlich eine dicke fette Angststörung. Aber irgendwie habe ich das Gefühl die ist ganz anders, als die unzähligen Beispiele die ich in den Foren im Netz gelesen habe.
    nun natürlich erlebt jeder seine Angst anders und geht auch anders damit um.
    ich für meinen Teil kann sagen sie hat mich gebrochen.

    Angefangen hat das ganze schon vor 10 Jahren. Da war ich 22.
    ich wusste mein Leben war vorbei. Denn so leben wollte ich nicht mehr.

    Innerhalb von wenigen Tagen, schlich sie sich ein, von leichten unangenehmen Gefühlen bis hin zur rasender panischer Angst die über Tage anhielt.
    Es waren keine Panikattaken und auch keine freiflottierenden Ángste. Nein, es war ein kaltes mieses und treibendes Gefühl. Ich fand nirgendwo Ruhe. Ich wusste den Zustand halte ich nicht lange aus. Wollte ich auch nicht.
    Ich war jung und hatte keine Ahnung was das soll. Ich liess mich einweisen, zu meiner eigene Sicherheit. Leider.
    Mund auf, Cipralex rein, und nun sei still..... so in etwa wars in der Klinik.

    Tag und Nacht schwitze ich Blut (nicht wirklich) und un mir drin detonierten pausenlos Bomben.
    Ich wusste Das bleibt für immer und ich kann nichts mehr tun. Ich war in einem Traum einem Albtraum gefangen und wollte nur noch sterben, lieber sterben als dieser Zustand noch länger ertragen zumüssen.

    zwei einhalb Wochen nach meiner Einweisung wollte ich es wirklich tun. Ich hatte mich entschlossen.!

    und zum ersten mal seit langem fühlte ich plötzlich wieder ein ganz klein wenig Frieden in mir. Denn ich hatte die Wahl, ich musste das nicht länger ertragen.
    Langsam, und mit unglaublicher Mühe schaffte ich es mein dasein halbwegs erträglich zufinden. Auch das Medikament schien mir zu helfen.

    dann ging alles sehr schnell.
    nach etwa 2 Monaten voller Leid verbesserte sich mein Zustand immer schneller und schneller bis ich wieder voll der alte war.

    daran hatte sich 10 Jahre auch nichts mehr geändert.
    bis ich angefangen habe das Cipralex zu reduzieren.

    Letzten Dezember hatte ich einen schweren Bandscheiben vorfall und ich traute meinen Sinnen nicht, als ich auf einmal wieder diese anfänglich leichten Angstgefühle Bekam.

    das ganze überrollte mich wie eine Walze und diese allmächtige, lähmende Angst war wieder da.
    und wie sie da war! und wieder quälte sie mich bis an den Rand der absoluten verzweiflung.
    Sie trieb mich durchs Haus, liess mich niergendwo ruhe finden und raubte mir den schlaf. Dieses mal liess ich mich nicht mehr einweisen und seuchte den mist zuhause aus.
    Also frei flottierende Ângste sind das nicht, auch keine panikattake. Wer weiss mehr?
    Die angst war zum davonlaufen, ich wusste es wird nie mehr besser.
    wer hat was ähnliches durchgemacht?

    als ich die medikation wieder herauf setze, schien es mir nach einem ewigen auf und ab wieder besser zu gehen.
    Aber die Angst vor dieser Riesen Angst ist immer noch da.

    was ist das ? Wer kann mich aufklären?

    bin ich durch die medikation geschützt?

    ist recht lang geworden, sorry.

    vielen lieben dank liebes forum und gute nacht.
    manuel

  2. #2
    Administrator Benutzerbild von Lunie
    Registriert seit
    21.03.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.117

    Standard AW: Was soll das?

    Manuel, herzlich willkommen bei uns.
    Das was du momentan durchmachst, ist die Angst vor der Angst.
    Du hast Angst, dass alles wieder von vorne losgeht, dass es nicht mehr besser , oder gar schlimmer wird.
    Ganz sicher war es keine gute Idee das Cipralex zu reduzieren. Oft macht man es zu schnell und/oder zu früh.
    Hast du es ganz abgesetzt oder nur reduziert? Im welchen Zeitraum und wieviel?

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Benutzerbild von Monstera11
    Registriert seit
    05.04.2018
    Ort
    Aargau
    Beiträge
    10

    Standard AW: Was soll das?

    Woow das ging schnell...
    hi Lunie und vielen dank für deine Antwort.
    nein, ganz abgesetzt habe ich es nicht. Anfänglich habe ich 20 mg cipralex bekommen, zuerst 10 dann 20.
    ca 6 jahre lang. Danach habe ich etwa für 3 jahre selber nur noch 15 mg, dann ein paar monate 10 und schliesslich für wenige Monaten nur noch 5 mg.
    bis es im dezember 2017 wieder los ging.
    aber bereits in der ersten leidens woche habe ich wieder auf 10 erhöht und nach etwa 2 wochen auf 15mg.
    es wirkt ich merke es.! Gott sei Dank.
    doch ich bin immer noch leicht ängstlich und habe oft so ein komisches Gefühl. Schwer zu beschreiben.

    Aber nochmal zurück zu meiner Frage, kann es sein dass eine Angststörung so massiv zuschlägt, dass ich denke mein Leben ist gelaufen? In den Schlimmsten Tagen habe ich damals nichts mehr gegessen und das adrenalin lief nur so in Strömen.
    Es ist halt so, dass ich immer denke niemand auf der ganzen weiten Welt weiss wie scheisse es mir geht, geschweigen denn, das jemals jemand so etwas durch machen musste......
    so kommt es mir dann immer vor.....

    fühlt sich gut an das alles zu tippen....
    danke fürs lesen.
    manuel

  4. #4
    Mod i.R. Benutzerbild von Lutz
    Registriert seit
    23.03.2013
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    3.055

    Standard AW: Was soll das?

    Hallo Manuel,

    was du beschreibst, haben schon viele erlebt, nur jeder eben etwas anders.

    Es beschreibt den sogenannten Tiefpunkt in einer Angsterkrankung.

    Also der Punkt an dem der Leidensdruck seinen Höhepunkt erreicht hat.

    Bei mir war es der Punkt, an dem ich solche starken Ängste hatte, dass ich befürchtete mich nicht mehr auf Arbeit zu trauen und damit die Versorgung der Familie gefährdet war.

    Es fühlte sich in etwa so an, dass ich nackt, weinend in Fötushaltung auf der Erde läge, alles in mir Angst schrie und ich handlungsunfähig war.

    Aber es war auch der Punkt, an dem ich wusste ohne Hilfe nicht mehr auf die Beine zu kommen.

    Von da an ging es bergan, bis zur heutigen Angstfreiheit. Die wesentlichen Punkte sind ein Medikament (Opipramaol), achtsamer Umgang mit sich selbst, Erkennung und Verminderung der Stressoren und schrittweise Rückkehr ins normale Leben.

    Auch ich habe schon versucht das Medikament zu reduzieren. Funktionierte nicht, außer, dass ich jetzt sehr genau eingestellt bin und nur soviel einnehme, wie unbedingt notwendig.

    Ich habe erkannt, dass ich wohl lebenslang auf das Medikament angewiesen bin und mein Arzt bestätigt mir das genauso.

    Es gibt Situationen und Zeiten, bei mir sind das z.B. Krankenhausaufenthalte, an denen der Stresspegel so hoch steigt, dass eine zeitweise Erhöhung der Dosage notwendig ist. Du beschreibst das mit dem komischen Gefühl leichter Ängstlichkeit und Unsicherheit. Das ist normal und ich stelle mir es wie eine Waage vor die den Seelenfrieden im Gleichgewicht hält. Erhöht sich die Last auf der Stress- oder Angstseite, dann erfordert das einen Ausgleich auf der anderen Seite, wie eben durch Erhöhung der Medidosage.

    Es hilft mir das Medikament und den Eingriff in den Hirnstoffwechsel zu akzeptieren.

    Foren sind ein idealer Ort, um zu sehen, dass man nicht alleine ist, dass man sich mit Betroffenen austauschen kann und die ganze Problematik Angst besser versteht.

    Also sei herzlich Willkommen und versuche zu akzeptieren, dass ein Leben mit Medikamenten genauso wertvoll ist, wie ohne.
    Liebe Grüße
    Lutz

    Nur wer alle Blickwinkel prüft, weiss, welcher der richtige ist.

  5. #5
    Administrator Benutzerbild von Hope
    Registriert seit
    25.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.190

    Standard AW: Was soll das?

    Zitat Zitat von Monstera11 Beitrag anzeigen
    Aber nochmal zurück zu meiner Frage, kann es sein dass eine Angststörung so massiv zuschlägt, dass ich denke mein Leben ist gelaufen? In den Schlimmsten Tagen habe ich damals nichts mehr gegessen und das adrenalin lief nur so in Strömen.
    Aber eindeutig ja, genau so fühlt sich das an. Zumal dann in der Regel eine schwere Depression einsetzt. Damit bist du nicht alleine!

  6. #6
    Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Benutzerbild von Monstera11
    Registriert seit
    05.04.2018
    Ort
    Aargau
    Beiträge
    10

    Standard AW: Was soll das?

    Habt ihr das dann auch, dass ihr denkt ihr haltet das nicht lange ( über Tage, wochen) aus?
    Resp. Wollt das irgendwann nicht mehr aushalten?
    Versteht mich nicht falsch, ich liebe mein Leben und ich will auch leben.
    Aber in diesen Phasen habe ich kein Durchblick und wäre manchmal lieber tot.
    Vielen dank für die antworten. Tut gut hier zu sein.
    Manuel

  7. #7
    Administrator Benutzerbild von Lunie
    Registriert seit
    21.03.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.117

    Standard AW: Was soll das?

    Zitat Zitat von Monstera11 Beitrag anzeigen
    Habt ihr das dann auch, dass ihr denkt ihr haltet das nicht lange ( über Tage, wochen) aus?
    Resp. Wollt das irgendwann nicht mehr aushalten?
    Versteht mich nicht falsch, ich liebe mein Leben und ich will auch leben.
    Aber in diesen Phasen habe ich kein Durchblick und wäre manchmal lieber tot.
    Ja, weil das Leben so nicht lebenswert erscheint und man sich nicht vorstellen kann SO zu leben.
    Aber, es kommen wieder bessere Zeiten, das darf man nicht vergessen.

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Themenstarter
    Benutzerbild von Monstera11
    Registriert seit
    05.04.2018
    Ort
    Aargau
    Beiträge
    10

    Standard AW: Was soll das?

    Lunie, willst du mir auch deine geschichte erzählen? Darf ich das fragen?

    ich möchte ein wenig vergleichen.��
    Vielleicht hilfts mir.
    Danke
    manuel

  9. #9
    Administrator Benutzerbild von Lunie
    Registriert seit
    21.03.2013
    Ort
    NRW
    Beiträge
    5.117

    Standard AW: Was soll das?

    Sicher, hab sie schon aufgeschrieben.
    Nachlesen kannst du sie hier http://www.leben-mit-angst.de/showth...r%C3%BCck-fand!

  10. #10
    Administrator Benutzerbild von Hope
    Registriert seit
    25.02.2015
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    1.190

    Standard AW: Was soll das?


    Anzeige
    Zitat Zitat von Monstera11 Beitrag anzeigen
    Habt ihr das dann auch, dass ihr denkt ihr haltet das nicht lange ( über Tage, wochen) aus?
    Resp. Wollt das irgendwann nicht mehr aushalten?
    Versteht mich nicht falsch, ich liebe mein Leben und ich will auch leben.
    Aber in diesen Phasen habe ich kein Durchblick und wäre manchmal lieber tot.
    Vielen dank für die antworten. Tut gut hier zu sein.
    Manuel
    Auch das eindeutig ja. Ich hatte auch Angst, dass ich mir was antue und meine Familie dann alleine dasteht.

Ähnliche Themen

  1. Soll ich oder soll ich nicht?
    Von Tink59 im Forum Angststörung und Panikattacken
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 31.03.2014, 20:49
  2. Was soll ich nur tun ? :(
    Von onkelbaerbel im Forum Angststörung und Panikattacken
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.06.2013, 07:56

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •